Peter Diefenbach: Atari 8bit Computer

Nach zwei Jahren mit einem Sinclair ZX81 (mit 1KB Speicher) kam 1984 ein Atari 800XL auf meinen Schreibtisch. »64 mal mehr Speicher! Das reicht bis an das Ende meiner Tage!« Schon 1985 kam dann ein Atari 130XE mit doppelt so viel Speicher.

Ich und meine Geschwister waren viele Jahre lang glücklich mit dem System. Mich verbinden viele schöne Erinnerungen mit dem 8bit Atari. Immerhin hatte er Spiele, die ich auch heute noch gerne spiele. Und mein erstes Geld als Programmierer habe ich auch auf diesem Rechner verdient.

Die Hardware ist inzwischen zerfallen, aber ich habe (mit dem SIO2PC Kabel und dem Atari 810 Emulator) die wichtigsten unserer eigenen Werke gerettet. Um sie auf dem Atari800Win Emulator zu spielen. Und wer möchte, kann sie hier herunter laden.

Download von Happy Trash Software Atari 8bit Software

Die enthaltenen Programme sind das Gemeinschaftswerk von mir und meinem Bruder Alexander.

Kitten
Teaser:
Ein Jump&Run – naja fast, denn man kann nur Springen, aber gerade das macht es zu einem echten Puzzler für 1 Spieler. Mit 20 kniffligen Levels und einem Level Editor.
Vielen Dank an Andreas Koch, der weitere 30 Levels beigesteuert hat. Ich habe ihnen eine eigene Disk eingerichtet.
Einstellungen:
Basic enabled, mindestens 32K RAM.
Anleitung:
Führe den jungen verspielten Kater zu seiner Spielgefährtin. Sammle auf dem Weg zu ihr ein paar Blumen, sonst wird sie ihn verschmähen. Der Kater kann nicht laufen, nur springen. Sprungfedern bringen ihn nach oben. Bei Hürden und tiefem Fall verliert er ein Katzenleben, ebenso, wenn seine Spielgefährtin ihn verschmäht oder die Zeit abgelaufen ist. Und zu allem Überfluss sind die gierigen Mikroflikros (kleine fliegende Krokodile) wieder auf Beute aus.
Bedienung:
Tastenbelegung im Spiel
Joystick links/rechts Blickrichtung wählen.
Joystick oben Großer Sprung in Blickrichtung.
Joystick unten Kleiner Sprung in Blickrichtung.
Option Spiel abbrechen, zurück zum Titelbild.
Select Selbstmord.
S Flohwalzer an.
N Flohwalzer aus.
Tastenbelegung im Editor
Joystick Bewegt Cursor.
Feuerknopf Gewähltes Zeichen an Cursorposition setzen.
Option Mikroflikros schnell/langsam.
Select Mikroflikro auf Höhe des Cursors setzen/löschen.
Start Zeichen wählen.
Cursor hoch/runter Mehr/weniger Zeit.
Cursor links/rechts Weniger/mehr Blumen zu sammeln.
Return Abspeichern.
Esc Flucht zum Titelbild.
Backspace Ein Zeichen zurück beim Screennamen.
andere Tasten Screennamen eingeben.
Veröffentlicht in:
Computronic, Tronic Verlag, Ausgabe 09-10/1986 (zum Abtippen, dort nur mit 2 Levels).
Auch portiert nach:
Java, HTML5 (JavaScript)
Wille
Teaser:
Eine Science Fiction Story, angereichert mit Bildern, Musik und Spieleinlagen. Für 1 Spieler.
Einstellungen:
Basic enabled, mindestens 48K RAM, Atari XL/XE.
Anleitung:
Steht in der Story.
Bedienung:
Steht in der Story.
Besprochen in:
ATARI Magazin 06/1987. Zitat:

»Viel Neues gibt es zu berichten. Machen wir den Anfang mit einem Allround-Spielpaket für die 8-BitAtaris, entwickelt von zwei phantasievollen Brüdern. ›Wille‹ ist die humorvoll erzählte Geschichte einer Zeitreise, gespickt mit insgesamt acht Tempo-, Geschicklichkeits- und Tüftelspielen. Die Gebrüder Diefenbach aus Norden/Ostfriesland haben hier alles andere als einen Ostfriesenwitz geliefert. Beim Lesen der Geschichte, die die einzelnen Spielepisoden verbindet, entspannt und amüsiert man sich.

Die verschiedenen Runden verlangen dann ganzen Einsatz. Damit man beim Neustart des Programms gleich ein bestimmtes Spiel anspringen kann, gibt es Code-Worte, die in der jeweiligen Spielsituation verraten werden. Die grafische Gestaltung ist überdurchschnittlich; Idee und Humor könnten jedem kommerziellen Programm als Beispiel dienen. ›Wille‹ nimmt zwei Diskettenseiten mittlerer Dichte in Anspruch und ist als PD 8 beim Verlag zu bekommen.«

Anscheinend kann man sie dort auch heute noch bekommen. Aber natürlich auch direkt hier bei den Autoren.
Life
Teaser:
Ein zellulärer Automat, nach den Regeln von Conway. Die Berechnung ist in Maschinencode, darum schafft er auf Graphics 7 Auflösung in zwei Sekunden die Berechnung einer Generation. Mit vielen Features wie Lupe, Raster, Vergleich diese/letzte Generation, automatisches Weiterrechnen von n Generationen, Ausdruck auf Atari 1020 Plotter und mehr.
Einstellungen:
Basic enabled, mindestens 48K RAM, Atari XL/XE.
Anleitung:
Lege eine Zellkultur an und schaue, wie sie sich entwickelt.
Bedienung:
Erfordert einen Joystick. Help oder Inv bringt einen Hilfe-Schirm.
Zeichner/Julia
Teaser:
Ein Zeichenprogramm für Graphics 7 (Julia) oder Graphics 15 (Zeichner). Mit Lupe, Freihand, Linien, Box, Kreis, Ellipse, Text, Spray, Radieren, Füllen, Spiegelachsen, Farbwahl, BoxKopieren, BoxSpiegeln, BoxKopieren frei gestreckt/gestaucht und 1 Schritt Undo.
Compiliertes Turbo-Basic oder Turbo-Basic Interpreter. Mit ein paar Demo-Bildern. Und diversen Druckprogrammen für den Atari 1020 Plotter.
Einstellungen:
Basic disabled, mindestens 48K RAM, Atari XL/XE.
Anleitung:
Zum Starten »JULIA« oder »ZEICHNER« eingeben.
Bedienung:
Joystick Bewegt aktiven Cursor um 1 Schritt in die gewählte Richtung.
Feuerknopf Aktion je nach gewählten Menüpunkt.
Space Wechsel zwischen Cursor1 und Cursor2.
1, 2, 3, 4 Wahl der aktiven Farbe.
Cursor hoch, runter, links, rechts Bewegt aktiven Cursor um 10 Schritt in die gewählte Richtung.
L Lupe ein/aus.
Return Übernimmt alle Änderungen und geht ins Hauptmenü.
Esc Verwirft alle Änderungen und geht ins Hauptmenü.
Wurm
Teaser:
Das klassische Würmchenspiel. Mein Erstlingswerk auf dem Atari. 1-2 Spieler.
Einstellungen:
Basic enabled.
Bedienung:
Erfordert 1-2 Joysticks.
Joystick links/rechts/oben/unten Gewählte Richtung einschlagen.
Tanks a lot
Teaser:
Ein klassischer 2-Spieler Panzer-Shooter durch 5 Screens. Auf dass der Bessere gewinnen möge.
Einstellungen:
Basic enabled.
Bedienung:
Erfordert 2 Joysticks.
Joystick links/rechts Drehen.
Joystick oben Bewegen.
Feuerknopf Feuer.
Ski Alpin
Teaser:
Ein Geschicklichkeitsspiel mit zufällig berechneten Pisten in vier Schwierigkeitsgraden.
Einstellungen:
Basic enabled, mindestens 32K RAM.
Bedienung:
Joystick links/rechts Bewegen.
Feuerknopf Bremsen.
Temple of Xo
Teaser:
Ein Action-Adventure für 1 Spieler.
Einstellungen:
Basic enabled, mindestens 32K RAM, Atari XL/XE.
Anleitung:
Du bist ein Forscher auf den Spuren von Indiana Jones, auf der Suche nach dem sagenumwobenen Tempel von Xo. Auf der Suche danach kannst Du Gegenstände aufsammeln (einfach durch drüberlaufen, aber Du kannst immer nur einen auf einmal tragen) und anwenden (danach ist der Gegenstand weg).
Es gibt mehrere Schlüssel und Türen, einen Tiger (der eher wie ein Wildschwein aussieht), Vasen, Flaschen, Gewehre, Dynamit, sprengbare Wände, einen Fallschirm, und ein Labyrinth, das man mehrmals durchlaufen muss.
Bedienung:
Joystick Bewegen.
Feuerknopf Aktuellen Gegenstand anwenden.
Wusch!
Teaser:
Ein Sammel-Spiel mit an Joust angelehnte Steuerung, also mit Trägheit und Schwerkraft.
Einstellungen:
Basic enabled, mindestens 32K RAM, Atari XL/XE.
Anleitung:
Du bist ein kleiner Strauß in einer Höhle. Und Du isst gerne Früchte. Wenn da nicht die Mikroflikros (kleine fliegende Krokodile) wären.
Bedienung:
Joystick links/rechts Nach links/rechts beschleunigen.
Feuerknopf Flügelschlag = nach oben beschleunigen.
Breaker
Teaser:
Ein simpler, nicht ganz ernst gemeinter Abklatsch von Hacker.
Einstellungen:
Basic enabled, mindestens 32K RAM.
Anleitung:
Logge Dich ein in eine weltweite Freimaurer-Organisation, die die ganze Erde untertunnelt hat. Fahre auf der Weltkarte durch das Tunnel-Labyrinth (das Du gemeinerweise nicht siehst) und weiche dem Erkundungssatelliten aus. Steuere die Hauptstädte an und liefere getauschte Gegenstände dorthin, wo sie benötigt werden.
Bedienung:
Benötigt einen Joystick.
Rubber Ball
Teaser:
Du bist ein Gummiball im Museum und musst möglichst viel antikes Material zerschlagen. Aber hüte Dich vor dem Geist des Museumswärters oder den grünen Alarmanlagen.
Einstellungen:
Basic enabled, mindestens 32K RAM.
Bedienung:
Joystick links/rechts Nach links/rechts beschleunigen.
Feuerknopf Nach oben beschleunigen.
Stern
Teaser:
Dieses Spiel ist eher eine Selbstparodie … Du bist ein Stern, musst zum Plus. Unsichtbare Gatter halten Dich auf. Fragezeichen machen die Gatter kurz sichtbar. Da die Gatter zufällig verteilt sind, kann es sein, dass ein Level gar nicht lösbar ist.
Einstellungen:
Basic enabled, Atari XL/XE.
Bedienung:
Benötigt einen Joystick.
Dragon
Teaser:
Du bist ein Drache und steuerst Dich von Raum zu Raum, Ausgang rechts. Doch als Drache bist Du sehr empfindlich, jede Berührung mit einer Wand ist tödlich. Und es gibt ebenso tödliche Hindernisse, Schiebewände, Schwerkraftkristalle und Fledermäuse.
Einstellungen:
Basic enabled, mindestens 32K RAM.
Bedienung:
Joystick In die entsprechende Richtung beschleunigen.
Pong
Teaser:
Eine primitive Eigenimplementation des Atari Pong in Basic. Für 2 Spieler. Unser Ziel, dass der Code auf eine Bildschirmseite passt, haben wir fast erreicht.
Benutzt den Turbo-Basic Interpreter.
Einstellungen:
Atari XL/XE.
Bedienung:
Benötigt 2 Paddles.
Börse
Teaser:
Die Adaption eines (inzwischen nicht mehr erhältlichen?) Brettspiels aus den frühen 80ern.
Benutzt den Turbo-Basic Interpreter.
Einstellungen:
Mindestens 48K RAM, Atari XL/XE.
Risiko-Würfeltool
Teaser:
Das Brettspiel »Risiko« habe ich damals ziemlich viel gespielt. Doch größere Materialschlachten münden in ziemlich viel Würfelaufwand. Darum dieses Programm: Es würfelt für beide Parteien und berechnet die Konsequenzen des Wurfes, auf Wunsch auch so lange, bis eine der Parteien völlig aufgerieben ist.
Einstellungen:
Basic enabled.
Bedienung:
Nach Angabe der Anzahl der Angreifer und Verteidiger berechnet es das Ergebnis der ersten Kampfrunde und wartet auf weitere Eingabe:
+/- Automatisch weiter angreifen ein/aus.
Esc Komplett neue Schlacht.
andere Tasten Nächste Kampfrunde.
Kugel-Raytracer mit 130XE-Demo
Teaser:
Ein einfaches Raytracer-Programm für Graphics 8. Es erlaubt die Positionierung und Wahl der Größe einer Kugel, einer punktförmigen Lichtquelle, der Wahl eines Musters für eine endlose Ebene, und natürlich der Kameraposition sowie Wahl des Weitwinkels.
Eine Demo lädt acht so berechnete Bilder in die oberen 64K eines 130XE und stellt damit in einer Endlosschleife einen kleinen Film dar.
Benutzt Turbo-Basic XL.
Einstellungen:
Basic disabled, 128K RAM, Atari XL/XE.
Anleitung:
Zum Start der Demo: RUN"D:DEMO.TUR".
Zum Start des Raytracers: RUN"D:KUGEL.TUR".